Feeds:
Posts
Comments

Archive for the ‘Papers’ Category

Elke and I, we will present our project and our first findings in the “Marburger AthroLab” in the main seminar room of the Section of Anthropology of our University. Our paper will present mostly our individual research projects, i.e. about the relevance of conceptions of honour in gender relations (Elke) and traditional law in Kvemo Kartli and the reaction of the state (Stéphane). The presentation will start at 18:00 on February, 4th.

Read Full Post »

From September 30 to October 4 took place the biannual conference of German Anthropological Association. The topic of the conference was “Cultural Appropriation: Assimilation – Adaptation – Camouflage” and I like a lot the plenary sessions. Numerous speeches were apparently especially designed to encourage in-depth studies of the conference program while listening …

In the beginning I was suppose to present two papers but, unfortunately, both workshops took place at the same time. I spoke on Aufführungen traditioneller Ordnungen in Albanien und Georgien in the workshop “Kontakt- und Bruchzonen in Landschaften des Mittelmeerraums” (convenors: M. Schäuble and M. Zillinger). After this workshop its participants launched a new workgroup “Regionalgruppe Mittelmeerraum” (members are here e.g. Thomas Hauschild, Dieter Haller, Gisela Welz, Lale Yalçın-Heckmann, Christian Giordano etc.).

The workgroup “Sozialanthropologie Europas” also came together. Some people here thought that with the above mentioned new workgroup (Mittelmeerraum) the continuation of the workgroup would be difficult. We decided, that we will try to “relaunch” the workgroup. We first changed our workgroup name to “Regionalgruppe Europa” (what was later in the evening accepted by the general assembly of the DGV). Then Tatjana Thelen (Zürich/Halle) and I were elected as new speakers. We will try to organise a little conference next year on a topic that still has to be discussed.

Read Full Post »

Project Workshop

Elke is presenting her paper to the Georgian anthropologists

Elke is presenting her paper to the Georgian anthropologists

Today took place our first workshop with Georgian anthropologists in Tbilisi. We, i.e. all four team members, presented their first findings (I hope, that we publish parts of the presented paper at this place soon). For us, the German team members, it was very interesting to experience the very animated Georgian form of discussing our topic. The Georgian colleagues criticized and praised our research project, mostly all in one sentence. Numerous mentioned points were very interesting and will be taken into consideration. Most interesting was that we managed to bring together anthropologists from different institutions which, unfortunately, communicate one rarely each other. After the end of the four hour workshop we all went together to a restaurant near to the lake Kustba for large supra.

Read Full Post »

Stéphane Voell will be organising (together with Andreas Hemming) a workshop on “Auf dem Weg zur Europäischen Union. Lokale Rezeption und Reaktion auf politischen Assoziierungsprozesse in Südosteuropa und im Kaukasus” [On the Way to the European Union: Local Reception and Reaction on the politicyl association process in Souteastern Europa and the Caucasus]. The workshop is part of the biannual conference of the Deutsche Gesellschaft für Völkerkunde (DGV) which will take place this year in Frankfurt/Main.

The workshop focuses on:

Die Länder in Südosteuropa, die noch nicht EU-Mitglied sind, haben eine gesetzlich zugesicherte Perspektive auf Aufnahmeverhandlungen. Der südliche Kaukasus ist über die Europäische Nachbarschaftspolitik mit der EU verbunden. Doch wie wird die Annäherung auf der für die Lokalbevölkerung häufig abstrakten politischen Ebene vor Ort rezipiert? Im Workshop werden lokale Auseinandersetzungen mit den politischen Assoziierungsprozessen an die EU diskutiert.

Es sollen nicht Aussagen im Vordergrund stehen, die sehr allgemein beschreiben wie „Die Albaner sind gegen eine EU-Mitgliedschaft, weil …“. Im Zentrum stehen vielmehr die Ethnographie konkreter Individuen, Gruppen oder Institutionen, die z.B. Vertreter der Zivilgesellschaft, Religion, Minderheiten oder Behörden und Firmen sein können. Im Workshop wird gefragt, wie sich Menschen mit der EU identifizieren, was auf die EU projiziert wird und wir auf den EU-Assoziierungsprozess reagiert wird:

  • Identifikation: Wird sich mit der EU identifiziert? Steht eine Identifikation mit der EU neben einer nationalen bzw. regionalen Identität? Fördert der EU-Assoziierungsprozess vielleicht sogar eine zunehmende Fokussierung auf nationale oder regionale Werte und begünstigt damit ‚kulturelle’ Diversität?
  • Projektionen: Welches Wissen gibt es über die EU? Worauf gründet sich dieses Wissen? Welche Erwartungen, Hoffnungen, aber auch Ängste und Ablehnungsreaktionen werden mit dem EU-Assoziierungsprozess verbunden?
  • Reaktionen: Wie werden Ablehnung oder Zuspruch zum EU-Assoziierungsprozess ausgedrückt? Wie publik sind diese Aktionen und wie werden sie in der Bevölkerung rezipiert?

Der Schwerpunkt des Workshops soll auf Ländern liegen, die nicht Mitglied der EU sind (d.h. Albanien, Armenien, Aserbaidschan, Bosnien-Herzegowina, Georgien, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Türkei).

Read Full Post »